Bergstadt Obernkirchen

Veranstaltungen

Aktuelles

Spaziergang

Geschichte

Stadtplan

Bergbau

Industrie

Vereine

Sport

Zimmer

Links

Home

obk-info Webdesign
Impressum
 

Werbung
Rhodos im Lindenhof

Foerderverein Eisenbahn

Gebr. Anke - Getränkefachgroßhandel

Pfeffer und Salz

Haus und Grund Schaumburg-Obernkirchen e.V.

Ralf Semler (Hausmeisterservice)

Essmann - Haustechnik GmbH und Co. KG

Zum Grünen Kranze

Maler- und Lackierermeister Bernd Harmening

Brandt-Metallbau

Obernkirchner - Gartenbau

ComicKeller 

Ulla´s Ferienwohnung

Sport-Shop Karin Warnecke (Fotos: © H2O)

Anwaltshaus in Schaumburg (Rechtsanwalt Wittum)

Der kleine Reiterladen

Seniorenzentrum Sonnenhof (© Reinhold Sandow)

E-Mail: frank.ackemann@t-online.de

Sigrid Speckmann, Privatzimmer

Laufende Bilder, Medienproduktion

Werbung

Spaziergang durch Obernkirchen


Berg- und Stadtmuseum
Das Gebäude wurde 1844 erbaut und war lange Zeit die 1. Stadtschule in Obernkirchen. 
Hier wurde am 30. 9. 1863 Reinhard Scheer geboren. Admiral Reinhard Scheer war Führer der Deutschen Hochseeflotte in der Skagerrakschlacht am 31. 5. 1916.

Admiral Reinhard Scheer
Museum Obernkirchen
Rote Schule
Rote Schule Die Rote Schule wurde im Jahre 1898 eingeweiht. Sie wurde von dem berühmten Architekten Lorenz aus Hannover entworfen. Heute ist die Schule das Gemeindezentrum der ev. Kirche in Obernkirchen.
Hintere Ansicht der Roten Schule, Museum, Transformatorenhaus und Stiftskirche. 
Rote Schule
Zum Stadtplan

Transformatorenhaus
Bergamtliches Transformatorenhaus von 1904/1905, erbaut durch Fa. H. Behrens. Somit war Obernkirchen einer der ersten Orte im Schaumburger Land, der mit Strom versorgt wurde.
Transformatorenhaus
Marktplatz 1908
Marktplatz 1908 mit elektrischer 
Straßenbeleuchtung.

Alte Rechnung der Fa. H. Behrens von 1923:

Fa. H. Behrens


Historische Häuserzeile

Historische Häuserzeile auf dem Obernkirchener Kirchplatz.
(Panoramabild von Ulrich Irzik)

Zum Stadtplan


Stift und Stiftskirche (St. Marien)

Stift
Zur Zeit Ludwigs des Frommen (814-840) soll nach einer Mindener Chronik das Kloster Obernkirchen gegründet worden sein. Dieses ist aber nicht urkundlich erwiesen.
Die erste urkundliche Nachricht über das Kloster ist aus dem Jahre 1167. In dieser ersten Urkunde vom 10. Februar 1167 unterstellt Bischof Werner von Minden die Kirchen in Obernkirchen und Vehlen dem Kloster Obernkirchen und setzt einen Probst ein.
Kreuzgang
Stiftskirche
Im Jahre 1181 verlieh Kaiser Friedrich Barbarossa in Erfurt dem Kloster die Marktrechte.
Stiftskirche (St. Marien)
Stiftskirche (St. Marien)
Stiftskirche (St. Marien)
Stiftskirche (St. Marien)
Innenansicht

Foto: Ralf Sölter

Prunkstück der Stiftskirche ist der 1496 geweihte Flügelaltar.
Flügelaltar
Das Epitaph des Georg Tribbe
Foto: Ralf Sölter
Das Epitaph des Georg Tribbe

Anlässlich des Todes des Bürgermeisters und Bildhauers Georg Tribbe aus Obernkirchen im Jahre 1656 haben seine Nachkommen dieses prächtige Kunstwerk der Kirche gestiftet.

 

Stiftskirche (St. Marien)


Bis das Grafengeschlecht die Marienfigur entfernen ließ / Was Stiftsbesucher heute alles erfahren
Einst ein gefragter Wallfahrtsort
Innenhof des Stiftes (Foto: © SN sig)
Kruzifix in der Marienkapelle (Foto: © SN sig)
Auch im Innenhof des Stiftes zieht jetzt der Frühling ein und sorgt für bunte Farbtupfer vor historischem Mauerwerk. Das Kruzifix in der Marienkapelle stammt aus dem Jahr 1350. (Fotos: © SN sig)

Quelle: Schaumburger Nachrichten  vom 18.04.07


Ev. luth. Kirchengemeinde Obernkirchen
Zum Stadtplan

Stiftsmauer von Obernkirchen
Stiftsmauer
 
Stiftsmauer
Stiftsmauer (Foto: Ralf Sölter)
Zum Stadtplan

Stadttor
Stadttor
Stadttordarstellung mit modernem Turm
Zum Stadtplan

SchaumburgGIS-Navigator
Detailgenaue, kartografische Informationen aus dem Landkreis Schaumburg
Bergstadt Obernkirchen
Zur Bergstadt Obernkirchen (Startseite)